AKTUELLES

Direkt zu unseren wichtigsten Themen

Gemeinde Prackovice n.L. sucht einen Partner in Sachsen

Kleinprojektefonds - nächste Einreichungsfrist ist Anfang Januar 2020, Termine werden noch präzisiert; verfügbare Mittel Stand 09.09.2019: 453.000 EUR (D), 327.500 EUR (CZ)

Großprojekte - verfügbare Mittel auf der Homepage des Förderprogramms

Kritik am Kooperationsprogramm Sachsen-Tschechien


Aktuelles

( 16.10.2019 )
Freitag 25.10.2019, 19:30 – 21:30 Uhr, Runde Ecke - Adlergasse 12/Ecke Wachsbleichstraße, 01067 Dresden

Zum Jubiläum des Kulturzentrums Řehlovice und dem Kunstsymposium Strömungen Proudĕní zeigen die Künstler Markus Hiesleitner und Franz Tišek die Installation „KulturDača“. Damit schließen sie an ihre bisherigen künstlerischen Projekte an, die sich mit dem Raum und seiner sozio-kulturellen Rolle befassen. So werden der Raum des Kulturzentrums und die künstlerischen Werke, die hier im Laufe der Zeit entstanden sind, verwendet. Eine wichtige Rolle spielt dabei auch die Reinterpretation der Zeit – die, die jetzt verläuft und die zukünftige. Der Raum verändert sich in seiner Darbietung in eine soziale Plastik, deren Form sich in der Zeit verändert und die Eigenschaften des Privaten und Öffentlichen absorbiert.

// Musik zur Vernissage: Wildblumenblues by Dj Cramér www.headperfume.de
// 26.10.–22.11.2019 // Mo–Fr 10–13 Uhr / 16–20 Uhr (nicht am 31.10. und 20.11.)

Bild: Verena Seibt, Clea Stracke, The show must go on 2006 © Kulturní centrum Rehlovice

Quelle:
riesa efau DresdenMehr...
( 09.10.2019 )
Di 15. Oktober 2019 - 18:00 Uhr - Prager Literaturhaus - Ječná 11, Praha 2

Vortrag von Anna-Dorothea Ludewig (Regensburg/Potsdam)
Im Prager Kulturzionismus lässt sich ein besonderes Interesse an der Auseinandersetzung mit "der jüdisch-zionistischen Frau" erkennen, deren Körper zur Projektionsfläche von Themen wie Erotik, Sexualität und Nationalität wird – geführt wurde dieser Diskurs freilich ausschließlich von Männern wie bspw. Max Brod und Oskar Baum.
Im Rahmen dieses Vortrags werden verschiedene Texte aus diesem Kontext präsentiert, denen Imaginationen jüdisch-zionistischer Weiblichkeit zugrunde liegen. Die Verknüpfung solcher ‚Reflexionen’ mit männlichen Wunschvorstellungen von Erotik und Sexualität ist ein zentraler Aspekt, der dabei näher betrachtet werden soll.
Anna-Dorothea Ludewig (Dr. phil.) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) an der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien und am Moses Mendelssohn Zentrum für europäisch-jüdische Studien in Potsdam.
Der Vortrag findet in deutscher Sprache statt.

Quelle:
Pražský literární dům autorů německého jazyka | nadační fond
Ječná 11
CZ - 120 00 Praha 2
mail: info@prager-literaturhaus.com
Tel.: +420 222 540 536
www.prager-literaturhaus.com | www.literarnidum.czMehr...
( 07.10.2019 )
Was gibt's Neues?

1 Kahnfahrt Obere Schleuse in der Nationalparkgemeinde Hinterhermsdorf
2 „Das Tier von hier“ – Agrozucht Burkersdorf GmbH
3 Ministerpräsident Kretschmer besucht Junior Ranger im Nationalpark Sächsische Schweiz
4 Alles sollte raus aus dem Wald!
5 Nachts im Nationalpark – störe ich denn?
6 Fledermauscamp in der Sächsischen Schweiz
7 „Gutes von hier.“ zum sechsten Mal beim Naturmarkt Sächsische Schweiz in Stadt Wehlen dabei
8 Nummern können Leben retten
9 Tischlein, Tischlein, du musst wandern …
10 Verlängerung der Kirnitzschtalbahn – Erfahrungsaustausch in Gmunden (Österreich)
11 10 Jahre LINC – Europa trifft sich in Pärnu/Estland
12 Rezept des Monats
13 Auf Probe in der Sandsteinschweiz
14 Veranstaltungen und Termine


SandsteinSchweizer zum Download:
https://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/wp-content/uploads/2019/10/115_SandsteinSchweizer_mail.pdf

Herausgeber und Quelle:
Staatsbetrieb Sachsenforst Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz / An der Elbe 4, 01814 Bad Schandau / Ansprechpartner: Jörg Weber / Tel. 035022 – 900613, Fax 035022 – 900666 / joerg.weber@smul.sachsen.de / www.nationalpark-saechsische-schweiz.de
Verein Landschaf(f)t Zukunft e. V. / Ulrike Funke, Geschäftsführung / Regionalmanagement Sächsische Schweiz / Ansprechpartner: Kathleen Krenz / Siegfried-Rädel-Str. 9, 01796 Pirna / Tel. 03501 – 4704873, Fax 03501 – 5855024 / kathleen.krenz@re-saechsische-schweiz.de / www.re-saechsische-schweiz.de / www.gutes-von-hier.org

„Zuständig für die Durchführung der ELER-Förderung im Freistaat Sachsen ist das Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL), Referat Förderstrategie, ELER-Verwaltungsbehörde.“
www.gutes-von-hier.orgMehr...
( 02.10.2019 )
Anmeldefrist 08.11.2019
25.11.2019, 10.00 Uhr - 17.00 Uhr, Haus der Kultur, Weberstr. 61, 53113 Bonn

Schwerpunkt:
Einbeziehung junger Menschen sowie neue Methoden und Aktivitäten in der Partnerschaftsarbeit
In dem Seminar sollen gemeinsam Strategien erarbeiten werden, wie die Arbeit der Partnerschaftsvereine und Kommunen im Bereich Städtepartnerschaften gestärkt werden kann. Dabei stehen Finanzierungsfragen, die Mobilisierung von jungen Menschen für die Städtepartnerschaftsarbeit und die Möglichkeit zum Austausch von kommunalen Vertreter/innen und Ehrenamtlichen im Mittelpunkt.

Teilnahmebeitrag:
25,00 Euro (inkl. Material und Verpflegung)

Programm:
https://www.kontaktstelle-efbb.de/fileadmin/user_upload/4_infos-service/veranstaltungen/09_17_Einladungsflyer.pdf

Anmeldung:
https://www.kontaktstelle-efbb.de/index.php?id=462

Quelle:
Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.
Weberstraße 59a
D-53113 Bonn
Tel.: 0228/201 67-21
E-Mail: info@kontaktstelle-efbb.de
Internet: www.kontaktstelle-efbb.deMehr...
( 01.10.2019 )
Sie haben Ideen und Talente, aber wissen nicht wie und wo Sie diese fördern lassen können? Unter dem unten stehenden Link finden Sie einen Überblick über verschiedenste Stipendien, sowohl vom Goethe-Institut als auch von anderen Institutionen.

Link:
https://www.goethe.de/ins/cz/de/kul/ser/sti.html?wt_nl=pranl1704

Quelle und Kontakt:

Goethe-Institut
Masarykovo nábřeží 32
CZ 110 00 Praha 1
Tel. +420 221 962-111
Fax +420 221 962-250
mail: info-prag@goethe.deMehr...
( 16.09.2019 )
Am Freitag, 13. September, fanden die fast traditionelle Sportspiele zweier Euroregion in Mittweida statt. Gute Rahmenbedingungen sowie Organisation durch den Kreissportbund Mittweida e.V. sowie super Wetter sorgten für eine tolle sportliche Stimmung im Stadion am Schwanenteich. Rund 160 SportlerInnen aus den Euroregionen Erzgebirge/Krušnohoří und Elbe/Labe traten in vier Disziplinen (Fußball-Jungen, Tischtennis, Leichtathletik, Volleyball-Mädchen) gegeneinander an. Trotz des Wettkampfes stand im Mittelpunkt jedoch die Begegnung der jungen Menschen aus Deutschland und Tschechien.

Die Veranstaltung wurde durch den Kleinprojektefonds in der Euroregion Erzgebirge INTERREG V A mit der EU-Förderung finanziert.

Im kommenden Jahr wird das Sportfest der zwei Euroregionen wieder auf tschechischer Seite stattfinden.Mehr...
( 12.09.2019 )
Tschechische Auslese – Literarische Reihe anlässlich des Gastlandauftritts der Tschechischen Republik auf der Leipziger Buchmesse 2019

24. September 2019 - 19.00 Uhr - Bibliothek Gorbitz, Merianplatz 4, Dresden - Eintritt: frei

Anlässlich des Gastlandauftritts der Tschechischen Republik auf der Leipziger Buchmesse finden in Dresden seit Januar 2019 regelmäßig Lesungen tschechischer Autoren statt. Diese präsentieren ihre Bücher gemeinsam mit den Übersetzern – auf Tschechisch und auf Deutsch. Bei der Veranstaltung im September im Rahmen der 29. Interkulturellen Tage lesen Dora Čechová und Kathrin Janka aus dem Buch Ich wollte kein Lenin werden.

Eine Erzählerin mit halb tschechischer, halb russischer Seele. Ihre Texte sind wie Studien, wie Porträts. Konzentriert und gründlich ausgearbeitet. Am häufigsten widmen sie sich dem Thema Paarbeziehungen. Čechová beleuchtet vor allem die Sichtweise der weiblichen Figuren in einer natürlich poetischen und weichen Sprache. Ihre Erzählungen wenden sich häufig der Vergangenheit zu, jedoch ohne Nostalgie, Schwermut oder Ängste – ganz im Gegenteil! Sie öffnet dadurch Türen für das Mögliche, das Zukünftige.
„Ich wuchs unter dem Einfluss der russischen Literatur auf“, erzählt sie. „Ich wurde mit den Werken von Turgenew, Tschechow, Bunin und Tolstoi groß. Als ich meine Erzählungen schrieb, lehnte vor mir auf dem Tisch eine Fotografie von Lew Nikolajewitsch Tolstoi.“

Dora Čechová: Geboren 1971 in einem Zug zwischen Moskau und Prag. Sie studierte Erstellung von Texten und Drehbüchern am Jaroslav-Ježek-Konservatorium Prag. Heute unterrichtet sie an einer Kunstschule. Sie veröffentlichte die beiden Erzählbände Nechtěl jsem být Leninem (Ich wollte kein Lenin werden, 2012) und Padaná letní jablka (Heruntergefallene Sommeräpfel, 2015) sowie ein Werk mit Gesprächen mit dem Bildhauer Olbram Zoubek Život a sochy Olbrama Zoubka (Leben und Skulpturen von Olbram Zoubek, 2014).

Kathrin Janka: Geboren in Freiburg im Breisgau, studierte Slawistik (Russisch, Tschechisch), Osteuropäische Geschichte, Germanistik und Allgemeine Vergleichende Literaturwissenschaften an der FU Berlin, an der Karls-Universität Prag und in Potsdam. 2009 Lehrauftrag für Bohemistik an der HU Berlin. Seit 2015 aktiv in der Jungen Weltlesebühne Berlin (Übersetzer lesen für SchülerInnen) und in der Flüchtlingsarbeit. Unterrichtet Tschechisch und kreatives Schreiben.

Mit freundlicher Unterstützung des Kulturministeriums der Tschechischen Republik und des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.
Eine Kooperation von Větrné mlýny, Wieser Verlag, Euroregion Elbe/Labe, Städtische Bibliotheken Dresden, Generalkonsulat der Tschechischen Republik in Dresden.
Unter der Schirmherrschaft der Generalkonsulin der Tschechischen Republik in Dresden JUDr. Markéta Meissnerová.Mehr...

Kalender:

© 2008 WebActive s.r.o.