Aktuelles
Homepage > Aktuelles > Artikelliste > Schwimmen für die Elbe - Im Neopren-Anzug zum Kirchentag in Dresden

Schwimmen für die Elbe - Im Neopren-Anzug zum Kirchentag in Dresden

„Die Elbe verbindet – da wird auch dein Herz sein...“ unter diesem Motto planen Torsten Kettritz und Claus-Rainer Wolter aus Dessau sowie Aktive der tschechischen Umweltorganisation Arnika von Děčín an der tschechischen Elbe zum 33. Kirchentag in Dresden zu schwimmen.

Die Elbeschwimmer möchten mit ihrer Aktion auf die Einzigartigkeit der Flusslandschaft Elbe aber auch auf deren Gefährdung durch den geplanten Staustufenbau in Tschechien und den ausbauartigen Bauarbeiten in Deutschland aufmerksam machen.

Am Dienstag den 31. Mai, um 10 Uhr, startet das Schwimmprojekt in Děčín Bei dem Schiffsanleger unterhalb des Schlosses, wird sich ein Bootskorso formieren, der die Schwimmer begleiten wird. An jener Stelle, wo die Staustufe geplant ist, ist vorgesehen eine Aktion durchzuführen. Nach 70 geschwommenen Fluss-Kilometern werden die Schwimmer am Nachmittag des 1. Juni in Dresden am Fahrgastschiff der Evangelischen Landeskirche Anhalts „Anhaltische Bo(o)tschaft“ ankommen. Elbe Tour 2009 Ankunft in Dessau/Foto privat

Torsten Kettritz (49) und Claus-Rainer Wolter (63) haben sich 2009 sprichwörtlich im Elbewasser kennen gelernt. „Mit den Schwimm-Supermarathons in Elbe und Saale setzen wir uns wir für den Erhalt dieser Flüsse ein. Wir wollen so die öffentliche Debatte über die Zukunft unserer Flüsse anstoßen“, so die beiden Schwimmer.

„Der Zugang zur Elbe war jahrelang für uns versperrt – sie war verschmutzt, sie war Grenzfluss“ beschreibt Claus-Rainer Wolter. „Jetzt ist sie wieder lebendiger Lebensraum geworden. Sie ist eine wichtige Quelle der Erholung für uns Menschen. Es gibt an der Elbe so viel zu entdecken. Ich möchte diesen wunderschönen Teil der Schöpfung für meine Enkel erhalten und meinen Mitmenschen nahe bringen.“

„Wenn wir schwimmen, erleben wir die Elbe hautnah. Sie ist aber auch in unserem Alltag allgegenwärtig“, schildert Torsten Kettritz. „Daher hören wir genau hin, wenn es um Staustufen und andere Bauarbeiten an der Elbe geht. Bislang konnten wir Sinn und Nutzen der geplanten Baumaßnahmen nicht erkennen. Im Gegenteil, auf der Elbe wird kaum noch etwas transportiert. Jedoch sehen wir Anzeichen, dass der Verbau die Flusslandschaft enorm schädigt.“

Unterstützt wird das Schwimmprojekt 2011 von der Evangelischen Landeskirche Anhalts, deren Oberhaupt, Kirchenpräsident Joachim Liebig, ist der Schirmherr. Der Bund für Umwelt und Natrschutz Deutschland (BUND) begleitet die Tour.

„Torsten Kettritz und Claus-Rainer Wolter sind Menschen, die über ihr Tun nachdenken. Kaum jemand kennt die Elbe so gut wie sie“, so Iris Brunar, BUND Elbe-Koordinatorin. „Da beide beruflich viel unterwegs sind und wissen, wie Flüsse an anderen Orten zugerichtet sind, schätzen sie die Einzigartigkeit der Flusslandschaft Elbe und engagieren sich für ihren Schutz.“

Medienvertreter sind herzlich eingeladen die Schwimmer für ein Stück zu begleiten. Dazu bieten wir eine (begrenzte) Anzahl von Bootsplätzen an. Den Ablauf der Tour finden Sie unter www.flusschwimmen.de, die Zeiten können sich aber Witterungs- und Strömungs bedingt ändern. Wir bitten Sie daher, sich telefonisch zu vergewissern, ob wir im Zeitplan liegen, falls Sie am Ufer die Schwimmer erwarten wollen.

Am Freitag, den 13. Mai um 11 Uhr, haben Sie die Gelegenheit die Schwimmer persönlich bei einem Pressegespräch der Evangelischen Landeskirche Anhalts im Restaurant Kornhaus in Dessau an der Elbe kennenzulernen. Kirchenpräsident Joachim Liebig wird Sie über die Anhaltische Bo(o)tschaft und die Elbe-Schwimmaktion informieren. Im Anschluss an das Pressegespräch werden die beiden Langstreckenschwimmer in der Elbe anbaden.

Rückfragen:

Iris Brunar, Tel.: 0340-850 7978, mobil: 0178-163 0204
Elbekoordinatorin im BUND-Elbeprojekt (Quelle: Veranstalter)

www.flussschwimmen.de
www.elbeinsel.de

© 2008 WebActive s.r.o.