Aktuelles
Homepage > Aktuelles > Artikelliste > Tagung: "Welche Rolle spielt Mitteleuropa in und für Europa?"

Tagung: "Welche Rolle spielt Mitteleuropa in und für Europa?"

7. bis 10. April 2011 Bad Kissingen

Die Akademie Mitteleuropa e.V. (Bad Kissingen) lädt in Zusammenarbeit mit dem Collegium Bohemicum (Aussig/Ústí nad Labem), der Initiative Plus-Minus-30 (Krakau/Krakow) und der Bildungs- und Begegnungsstätte "Der Heiligenhof" (Bad Kissingen) zu einer Tagung für politisch interessierten Nachwuchs bis zum 35. Lebensjahr aus Deutschland und Ostmitteleuropa, insbesondere aus der Tschechischen Republik, der Slowakei, Polen und Ungarn, ein.

Die Teilnahme ist jedermann in der entsprechenden Altersgruppe offen. Die Zielgruppen sind Studierende sowie junge im Berufsleben stehende Akademiker und politisch engagierte Menschen, zukünftige Entscheidungsträger. Die Tagungssprache ist Deutsch. Die Beiträge werden simultan in die Muttersprachen der Teilnehmenden übersetzt.

In der Tagungseinladung heißt es: "Mitteleuropakonzeptionen wurden kurz vor der Zeitenwende von 1989 vor allem bei Intellektuellen in Ostmitteluropa wiederentdeckt und weiterentwickelt. Die Teilung Europas in zwei ideologische, militärische und wirtschaftliche Blöcke wurde auf einmal wieder als unnatürlich empfunden. In den Wende- und Revolutionsjahren 1989/90 und danach fand Europa eine neue Gestalt, eine neue Tektonik und Infrastruktur und mit der Erweiterung der NATO und der EU auch neue politische Kraftzentren. Wollte man das neue Machtzentrum lokalisieren, so wird man es nicht in der Mitte Europas, in Berlin oder Prag, sondern im weit im Westen des Kontinents gelegenen Brüssel, dem europäischen Sitz der NATO sowie der Europäischen Kommission und des EU-Parlaments, finden. Es haben sich unter den mitteleuropäischen Staaten teilweise neue Konfliktlinien aufgetan. Wie sehen die Beziehungen zwischen den mitteleuropäischen Staaten untereinander aus? Gibt es besondere Gemeinsamkeiten und Interessen dieser Staaten in der EU? Wie sieht die Nachbarschaftspolitik zu den an den östlichen Grenzen gelegenen Staaten der EU aus? Wie ist deren Verhältnis zu Rußland? Welche Rolle spielt Deutschland in Mitteleuropa? Gibt es ein neues Mitteleuropakonzept und einen neuen Mitteleuropadiskurs?"
Auf der Tagung werden wirtschafts-, energiewirtschafts- sowie sicherheitspolitische Fragen im Verhältnis zur EU aus unterschiedlichen Perspektiven behandelt und diskutiert. Die Tagung dient dem Knüpfen von persönlichen Kontakten und dem Austausch von Informationen und Meinungen der Teilnehmenden.

Es werden hochrangige Repräsentanten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien referieren, darunter: Ministerialdirigent Paul Hansel, Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, München; Dr. Heinz Brill, Wissenschaftlicher Direktor im Bundesministerium der Verteidigung a.D., Bad Kissingen: Geopolitische Motive und Probleme des europäischen Einigungsprozesses; Milan Horáček, ehem. Mitglied des Europäischen Parlaments, Prag: Die Sicht der Tschechen auf die Europäische Union; Janusz Sepiol, Senator, Krakau/Krakow: EU-Erweiterung - Die östliche Perspektive unter Berücksichtigung der russischen Interessen; Dr. Georg Paul Hefty, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurt am Main: Ungarn nach drei Monaten EU-Ratspräsidentschaft; Prof. Dr. Andras Balogh, Budapest: Nationalitätenfragen als Hemmnis im europäischen Einigungsprozeß?; Jan Šícha, Collegium Bohemicum Aussig/Ústí nad Labem: Die Glaubwürdigkeit europäischer Grundwerte; Dr. Roland Götz, Freie Universität Berlin: Gemeinsame Energiepolitik? Ostmitteleuropa als Spielball zwischen Rußland und dem Westen?

Als Höhepunkt der Tagung ist ein "Heiligenhofgespräch" mit : Prof. Dr. Peter Michael Huber, Karlsruhe, Richter am Bundesverfassungsgericht mit dem Thema: Das Ende der Ökonomisierung als gesellschaftliche Leitidee vorgesehen.

Die Kosten für die Teilnahme an dem dreitägigen Seminar betragen 10,00 Euro und beinhalten Unterkunft und Verpflegung. Anmeldungen und Anfragen richten Sie bitte bis zum 25. März 2011 an Gustav Binder, "Der Heiligenhof", Alte Euerdorfer Str. 1, 97688 Bad Kissingen, Tel. 0049 (0) 971-7147 14, Fax: 0049 (0) 971-7147 47, studienleiter@heiligenhof.de oder an Steffen Hörtler, Tel. 0049 (0) 971-7147 0 (Quelle: Akademie Mitteleuropa e.V. Bad Kissingen)

© 2008 WebActive s.r.o.