News
EN > News

News

We are sorry but all news are available in german language only!

Page: [1]  [2]  [3]  [4]  [5]  [6]  [7]  [8]  [9]  [10]  [11]  [12]  [13]  [14]  [15]  [16]  [17]  [18]  [19]  [20]  [21]  [22]  [23]  [24]  [25]  [26]  [27]  [28]  [29]  [30]  [31]  [32]  [33]  [34]  [35]  [36]  [37]  [38]  [39]  [40]  [41]  [42]  [43]  [44]  [45]  [46]  [47]  [48]  [49]  [50]  [51]  [52]  [53]  [54]  [55]  [56]  [57]  [58]  [59]  [60]  [61]  [62]  [63]  [64]  [65]  [66]  [67]  [68]  [69]  [70]  [71]  [72]  [73]  [74]  [75]  [76]  [77]  [78]  [79]  [80]  [81]  [82]  [83]  [84]  [85]  [86]  [87]  [88]  [89]  [90]  [91]  [92]  [93]  [94]  [95]  [96]  [97]  [98]  [99]  [100]  [101]  [102]  [103]  [104]  [105]  [106]  [107]  [108]  [109]  [110]  [111]  [112]  [113]  [114]  [115]  [116]  [117]  [118]  [119]  [120]  [121]  [122]  [123]  [124]  [125]  [126]  [127]  [128]  [129]  [130]  [131]  [132]  [133]  [134]  [135]  [136]  [137]  [138]  [139]  [140]  [141]  [142]  [143]  [144]  [145]  [146]  [147]  [148]  [149]  [150]  [151]  [152]  [153]  [154] 

( 24.01.2017 )
Anmeldung bis 01. März - Veranstaltung am 9. März 2017, 9.00 - 17.00 Uhr, DTIHK-Kuppel, Václavské nám. 40 (Eingang Štěpánská Str. 65), 110 00 Prag 1

Ziel des Seminars ist es, die interkulturelle Kompetenz der Geschäftsführer in deutsch-tschechischen Firmen zu erhöhen. Den Ausgangspunkt bilden die grundsätzlichen kulturellen Unterschiede zwischen der tschechischen und der deutschen Kultur, die sich im Bereich der Kommunikation und Zusammenarbeit widerspiegeln. Anhand konkreter Fallstudien und Beispiele ist es möglich, die Gründe für Missverständnisse und Konflikte abzuleiten und Lösungen anzubieten, die zu einer erfolgreichen Zusammenarbeit im Unternehmen führen.More...
( 23.01.2017 )
Als „großartige Nachricht für alle, denen die deutsch-tschechischen Beziehungen am Herzen liegen“ nimmt der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds die Vereinbarung beider Länder über die Verlängerung seiner Tätigkeit um weitere zehn Jahre auf. „Für die Menschen diesseits und jenseits der Grenze wird es so auch weiterhin immer leichter, den Weg zueinander zu finden“, begrüßt Tomáš Jelínek, Geschäftsführer des Zukunftsfonds, die gemeinsame Vereinbarung.

Die Regierungschefs beider Länder, Angela Merkel und Bohuslav Sobotka, gaben die Verlängerung am Freitag anlässlich des 20. Jahrestages der Deutsch-Tschechischen Erklärung vom 21. Januar 1997 bekannt. Im Zuge der Erklärung war der Zukunftsfonds am 29. 12. 1997 ins Leben gerufen worden. Seine Tätigkeit war zunächst auf zehn Jahre angesetzt. Im Jahr 2007 beschlossen die Regierungen beider Länder eine Verlängerung um weitere zehn Jahre.
Seit seiner Gründung hat der Zukunftsfonds rund 54 Millionen Euro für 9500 deutsch-tschechische Projekte zur Verfügung gestellt. „Auch in Zukunft wollen wir uns vor allem auf die Begegnung von Jugendlichen, den kulturellen Austausch sowie einen möglichst breiten Dialog der Zivilgesellschaften beider Länder fokussieren“, erklärt Tomáš Jelínek. „Zudem werden wir mit unseren Projektausschreibungen zum Thema des Jahres weiterhin auf aktuelle Herausforderungen reagieren, die beide Länder betreffen“. Das Thema des Jahres 2017 lautet „medien.kompetenz.fördern“.More...
( 23.01.2017 )
Am 29. und 30. Januar 2017 findet in Prag eine Veranstaltungsreihe anlässlich des zwanzigjährigen Unterzeichnungsjubiläums der Deutsch-Tschechischen Erklärung über die gegenseitigen Beziehungen und deren künftige Entwicklung statt. Höhepunkt des zweitägigen Programms ist eine am 30. Januar ab 9:00 Uhr im Prager Palais Liechtenstein stattfindende Jubiläumskonferenz, an der auch der tschechische Ministerpräsident Bohuslav Sobotka teilnehmen wird. Im Anschluss an die Konferenz ist ein Festabend mit Konzert im Prager Karolinum geplant. Die Reflexionen zum 20. Jahrestag der Deutsch-Tschechischen Erklärung sollen u. a. auch eine Evaluation des im vorletzten Jahr initiierten Strategischen Dialogs zwischen den Regierungen beider Länder umfassen.

Die Deutsch-Tschechische Erklärung über die gegenseitigen Beziehungen und deren künftige Entwicklung führte zur Beilegung einiger aus der Vergangenheit herrührender strittiger Fragen im deutsch-tschechischen Verhältnis und schuf Raum zur Vertiefung einer Partnerschaft im Geiste gemeinsamer europäischer Werte. Das Dokument wurde am 21. Januar 1997 in Prag von dem damaligen tschechischen Premier Václav Klaus und dem deutschen Bundeskanzler Helmut Kohl sowie von den Außenministern beider Länder, Josef Zieleniec und Klaus Kinkel, feierlich unterzeichnet.More...
( 23.01.2017 )
am 26. Januar, um 18 Uhr im Deutschen Hygiene-Museum Dresden

Die Veranstaltung ausgerichtet durch das Auswärtige Amt, soll bewusst keine Podiumsdiskussion sein. Im Zentrum stehen die Bürgerinnen und Bürger, welche die Gelegenheit bekommen, ihre Ideen, Anregungen oder Kritikpunkte zu Europa und zur Europäischen Union loszuwerden. Adressat und Moderator ist in diesem Falle Ralf Beste, stellvertretender Leiter des Planungsstabs im Auswärtigen Amt. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung unter lokales@dnn.de oder Tel.: 0351 / 80 75 231 ist erforderlich. (Quelle: DNN)More...
( 20.01.2017 )
Am Donnerstag, dem 19. Januar 2017 hat Oldřich Bubeníček, Hejtmann des Bezirkes Ústí die Vertreter der tschechsichen Euroregionen Elbe/Labe und Erzgebirge empfangen. Die Euroregionen werden in diesem Jahr ihr 25. Bestehens feiern. Sie beteiligen sich an der Projektarbeit zwischen dem Bezirk Ùstí und benachbarten Freistaat Sachsen. Eine der Aufgaben ist auch die gemeinsame VErwaltung von grenzüberschreitenden Projekten sowie die Zusammenarbeit der Städte und Gemeinden in der jeweiligen Euroregion.

http://www.kr-ustecky.cz/predstavitele-euroregionu-ocenili-funkcni-spolupraci-s-usteckym-krajem/d-1708615/p1=204698More...
( 19.01.2017 )
BUND – WWF – Bürgerinitiative Pro Elbe Gemeinsame Pressemitteilung
Berlin / Magdeburg, 19. Januar 2017

Bund und Länder haben am 17. Januar 2017, ein Gesamtkonzept für die Elbe von der deutsch-tschechischen Grenze bis kurz vor Hamburg beschlossen. Damit kann nach Ansicht der Umweltorganisationen und der BI Pro Elbe ein Prozess für eine positive Entwicklung der Naturräume der Flusslandschaft Elbe eingeleitet werden. Das Papier markiert einen ersten Zwischenschritt, denn die grundlegenden Konflikte zwischen den ökologischen Zielen und den Anforderungen an die Elbe als Wasserstraße müssen noch aufgelöst werden.

Jetzt beginnt nach Ansicht der Umweltorganisationen und der BI Pro Elbe erst die richtige Arbeit. Sie fordern Bund und Länder auf, Ressourcen bereitzustellen, die offenen kritischen Fragen zu bearbeiten und das Gesamtkonzept fertigzustellen. In dem Zuge müssten die Zuständigkeiten an der Elbe zwischen Bund und Ländern geklärt werden. Nur so könne der Weg für die Umsetzung von ökologischen Maßnahmen frei gemacht werden.More...
( 19.01.2017 )
Die Gemeinnützige Kultur-, Bildungs- und Forschungseinrichtung Collegium Bohemicum schreibt ein Auswahlverfahren zur Besetzung der Stelle des Direktors / der Direktorin aus. Die Bewerbungen sind bis zum 15. Februar 2017 möglich. Es wird gefordert:More...
( 19.01.2017 )
09. September 2017 - Treff 10:30 Uhr am Bahnhof RumburkMore...
© 2008 WebActive s.r.o.