News
EN > News

News

We are sorry but all news are available in german language only!

Page: [1]  [2]  [3]  [4]  [5]  [6]  [7]  [8]  [9]  [10]  [11]  [12]  [13]  [14]  [15]  [16]  [17]  [18]  [19]  [20]  [21]  [22]  [23]  [24]  [25]  [26]  [27]  [28]  [29]  [30]  [31]  [32]  [33]  [34]  [35]  [36]  [37]  [38]  [39]  [40]  [41]  [42]  [43]  [44]  [45]  [46]  [47]  [48]  [49]  [50]  [51]  [52]  [53]  [54]  [55]  [56]  [57]  [58]  [59]  [60]  [61]  [62]  [63]  [64]  [65]  [66]  [67]  [68]  [69]  [70]  [71]  [72]  [73]  [74]  [75]  [76]  [77]  [78]  [79]  [80]  [81]  [82]  [83]  [84]  [85]  [86]  [87]  [88]  [89]  [90]  [91]  [92]  [93]  [94]  [95]  [96]  [97]  [98]  [99]  [100]  [101]  [102]  [103]  [104]  [105]  [106]  [107]  [108]  [109]  [110]  [111]  [112]  [113]  [114]  [115]  [116]  [117]  [118]  [119]  [120]  [121]  [122]  [123]  [124]  [125]  [126]  [127]  [128]  [129]  [130]  [131]  [132]  [133]  [134]  [135]  [136]  [137]  [138]  [139]  [140]  [141]  [142]  [143]  [144]  [145]  [146]  [147]  [148]  [149]  [150]  [151]  [152]  [153]  [154] 

( 16.01.2015 )
Unter dem Titel "Grenze verbindet" wird der Fonds im Jahr 2015 besonders solche Projekte unterstützen, die auf den Aufbau engerer Bindungen zwischen Deutschen und Tschechen im Grenzgebiet ausgerichtet sind.
Damit sollen neue Akteure angesprochen und zur Verstärkung der Zusammenarbeit und häufigeren Begegnungen zwischen nah beieinander lebenden Deutschen und Tschechen beigetragen werden. Die Zielstellung des Fonds ist die Verbesserung der Lebensqualität in den Grenzgebieten durch Aktivitäten der Bürgergesellschaft. Eine Chance zur Förderung werden vor allem Projekte haben, die sich auf die Lösung spezieller Probleme auf beiden Seiten der Grenze konzentrieren und auf Aktivitäten, die die Bewohner des Grenzgebietes zur Vertiefung von Sprachkenntnissen motivieren sowie Projekte, die die Entwicklung außerschulischer Bildung und freiwilliges Engagement unterstützen.
Projekte zum Thema des Jahres können mit einem Zuschuss in Höhe von bis zu 70% der Gesamtkosten gefördert werden.
(Quelle: D-CZ-Zukunftsfonds)More...
( 15.01.2015 )
Die Europäische Kommission möchte herausfinden, welche Erfahrungen junge Europäer im Alter von 18 bis 25 Jahren in der erweiterten Europäischen Union gemacht haben und wie sie sich ihre Zukunft vorstellen. Beiträge können über ein Online-Teilnahmeformular bis zum 27.02.2015 eingereicht werden.
Weitere Informationen finden Sie unter:More...
( 15.01.2015 )
Alle Interessenten der bilingualen Ausbildung sind herzlich zum Tag der offenen Tür, der am Freitag, dem 30. Januar 2015 von 14.00 bis 18.30 Uhr im Friedrich-Schiller-Gymnasium, Seminarstraße 3 in Pirna stattfindet, eingeladen. Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie in der Einladung.More...
( 15.01.2015 )
Seit dem 1. Januar 2015 hat Lettland die Ratspräsidentschaft der EU für sechs Monate und ist der Nachfolger von Italien. Die lettische Ratspräsidentschaft strebt an eine stärkere Wettbewerbsfähigkeit in der EU als Grundlage für Wachstum und Arbeitsplätze, einen gemeinsamen digitalen europäischen Markt zur Stärkung und zum Schutz aller Bürger sowie eine kraftvollere Rolle der EU global gesehen und die EU als Ort der Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit.More...
( 15.01.2015 )
Am Montag, dem 12. Januar 2015, ist das neue Handuch zum Elberadweg auch in der tschechischen Version erschienen.More...
( 05.01.2015 )
Informationen für Beschäftigte aus Polen und Tschechien

Ab dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro die Stunde. Damit Beschäftigte aus Polen und Tschechien über ihre Ansprüche informiert sind, hat der DGB Bezirk Sachsen im Rahmen der EURES-TriRegio eine Broschüre in deutscher, polnischer und tschechischer Sprache veröffentlicht. Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn und die verbindlichen Branchenmindestlöhne haben sowohl ausländische als auch deutsche Beschäftigte, die in Deutschland tätig sind. Dies gilt sowohl für Beschäftigte von Arbeitgebern aus Deutschland als auch aus dem Ausland.More...
( 05.01.2015 )
Ende Dezember 2014 wurde im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Großprojektes „Euroregionale Projektarbeit in der EUROREGION ELBE/LABE“ innerhalb der Förderung der grenzübergreifenden Zusammenarbeit zwischen dem Freistaat Sachsen und der Tschechischen Republik eine Publikation zum Gemeinsamen Kleinprojektefonds in der EUROREGION ELBE/LABE im Förderzeitraum 2007-2013 erarbeitet.
Hier finden Sie neben den allgemeinen Informationen zum Verlauf der Kleinprojekteförderung unter anderem auch die Präsentation von ausgewählten best-practice-Projekten sowie die komplette Übersicht zu den geförderten Kleinprojekten.More...
( 04.12.2014 )
Im aktuellen Europabrief mit Neuigkeiten aus dem Europäischen Parlament lesen Sie unter anderem:

-Weniger Plastikmüll in der EU
-Sacharow-Preis für Denis Mukwege
-Erasmus fördert europaweiten Austausch von Jungunternehmern
-Schreibwettbewerb zur europäischen Erweiterungspolitik
-Standpunkt: "Demokratie nur auf Englisch? Bürgerbeteiligung darf keine Frage der Sprache sein"More...
( 10.11.2014 )
Seit Freitag (7.11.2014) gilt im Nachbarland ein neues Gesetz, das vom Parlament in Prag auf der Grundlage einer EU-Anordnung erlassen wurde. Danach wird jeder deutsche „Verkehrsrowdy“, der in Tschechien beispielsweise geblitzt wurde, einen Strafzettel in seinem heimatlichen Briefkasten vorfinden.
In deutscher Sprache. Den verschicken die Gemeinden, in denen der deutsche Auto- oder Motorradfahrer per Kamera bei einem Delikt erwischt wurde. Das entspricht den Gepflogenheiten in Deutschland. Ebenso wie dort, kann man sich schriftlich zu dem jeweils erhobenen Vorwurf äußern.More...
( 10.11.2014 )
Am 6. November tagte die deutsch-tschechische Fachgruppe Umwelt der Euroregion Elbe/Labe im Gelände der Stadtentwässerung Dresden. Der Veranstaltungsort wurde nicht zufällig gewählt, immerhin hat das Umweltzentrum Dresden mit der Stadtentwässerung und zwei weiteren Partnern aus Tschechien, dem Gymnasium Teplice sowie dem Verein Gemeinschaft für Isergebirge Liberec, ein gemeinsames zweijähriges Großprojekt mit dem Titel „Aquamundi“ realisiert. Dr. Mertenskötter sowie seine Mitarbeiterin aus dem Umweltzentrum Dresden stellten das Projekt kurz vor. Das Thema „Wasser“ war das zentrale Element bei den Bildungsmaßnahmen mit naturwissenschaftlichen und gesellschaftlich-künstlerischen Bestandteilen des Projektes für Schüler und Studenten beiderseits der Grenze.More...
© 2008 WebActive s.r.o.